Konferenz „Auf der Erde Litauens werden Eichen grünen“

Am 26. Februar 2010 fand im Hotel „Europa Royale“ in Marijampolė die Konferenz „Auf der Erde Litauens werden Eichen grünen“ statt. Die Hauptveranstalter und –organisatoren der Konferenz waren Verwaltung des Kreisvorstehers von Marijampolė, litauischer Försterverband und Holzverarbeiterassoziation. An der Konferenz waren viele angesehene Personen beteiligt, wie Mitglieder des Sejms, Vetreter von Ministerien der RL, Leitung des Generalforstbezirkes, Vertreter der Verwaltungen von Kreisvorstehern Litauens, Bürgermeister von Gemeinden des Kreises Marijampolė, Zuständige für die Koordinierung der Tätigkeit einzelner Zonen der litauischen Forstbezirke, Vertreter der Assoziation der privaten Wälder sowie andere eingeladene Gäste.

Auf der Konferenz wurden die Reden von Jonas Šimėnas – Vorsitzenden des Umweltschutzausschusses des Sejms der RL, Akademiker Leonardas Kairiūkštis, Mindaugas Kasmauskis – Generaldirektor der UAB „Likmerė“ und Doz. Dr. Jonas Jasaitis – Direktor des Forschungszentrums für Dorfentwicklung an der Universität Šiauliai gehalten. An den Diskussionen nahmen aktiv Albinas Tebėra – Direktor des Kaunas´Kollegiums für Ingenieurwesen im Forst- und Umweltschutzbereich, Rimantas Braziulis – Vorsitzender der Bewegung der Grünen Litauens sowie Vidmantas Jusas – Eigentümer von privaten Wäldern teil und sagten ihre Meinung zu verschiedenen Fragen.

Das Hauptziel sowie das Thema der Konferenz war Staat-Dorf-Wald. Die Teilnehmer der Konferenz sprachen sich einstimmig gegen Privatisierung von Wäldern aus. Viele stimmten zu, dass das System der Leitung der staatlichen Wälder gut funktioniert. Da die Frage gestellt wurde, warum die Aufmerksamkeit des Staates für alle privaten Wälder mangelhaft ist, erwartete man unter eingeladenen Gästen auch die Beamten des Umweltministeriums der Republik Litauen zu sehen bekommen, sie sind jedoch zur Konferenz nicht erschienen.

Die Organisatoren der Konferenz freuen sich darüber, dass es kein Projekt für einen Tag war, dass die Konferenz Kontinuität haben wird. Das Ergebnis der Konferenz: es wurde eine Resolution angenommen und ein gesellschaftlicher Rat für Dorf- und Waldentwicklung gebildet, der die Ziele der Resolution sowie dort vorgesehene Arbeiten verwirklichen wird. Das Wesen der Resolution besteht darin, dass der Wald ein nationales Vermögen ist, das für die kommenden Generation erhalten werden und die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedürfnisse der Gesellschaft befriedigen soll. Die vollständige Resolution mit ausgesprochenen Thesen wird an die Präsidentin der Republik Litauen, den Sejm der RL und die Regierung der RL übergeben. Folgende Personen waren gerne einverstanden, Mitglieder des gegründeten gesellschaftlichen Rates für Dorf- und Waldentwicklung zu werden und aktiv an der Verwirklichung der Arbeiten der Resolution teilzunehmen:

  • Justinas Urbanavičius – Mitglied des Umweltschutzausschusses des Sejms,
  • Birutė Kažemėkaitė – Kreisvorsteherin von Marijampolė,
  • Edmundas Bartkevičius – Präsident des Försterverbandes, Dekan der Fakultät für Forstwesen und Edukologie,
  • Doz. Jonas Čaplikas – Prorektor für Studien der landwirtschaftlichen Universität Litauens,
  • Vygantas Mierkis – Vorsitzender des Vorstandes der ständig tätigen Produktionsversammlung der Oberförster,
  • Vytautas Kanevičius – Bürgermeister von Kazlų Rūda,
  • Rimantas Braziulis – Vorsitzender der Bewegung der Grünen Litauens,
  • Juozupas Zimnickas – Direktor der Holzverarbeiterassoziation,
  • Vidmantas Jusas – Mitglied der Assoziation der Waldeigentümer Litauens,
  • Rytis Kuliešis – Direktor der Assoziation der Waldeigentümer.