Das Treffen mit dem Umweltminister der Republik Litauen bezüglich der Regelungen für den Handel mit dem Rudholz

Am 4. Juli dieses Jahres nahm der Direktor des Verbands der Holzverarbeitungsunternehmen Juozupas Zimnickas (Generaldirektor von UAB „Juodeliai“) an der Besprechung mit dem Umweltminister G. Kazlauskas teil. Das Thema der Besprechung: Regelungen für den Handel mit Rundholz (Auktionen). Ebenfalls besprach man andere wichtigen Themen.

Man kann sich darüber freuen, dass der Minister (bis jetzt nur müdlich) den Vorschlag des Direktors des Verbands unterstützt, die jetzt gültige Regelung für den Handel mit dem Rundholz mit den kleinen Verbesserungen auf die elektronsiche Ebene zu verlegen, ohne die vorgesehenen Auktionen zu veranstalten.

Es ist schade, dass dieser Standpunkt durch den ebenfalls an der Besprechung teilgenommenen Verband „Lietuvos mediena“ nicht untertützt wird, der eindeutig die Interessen der Großunternehmen und der Hersteller von Biokraftstoffen verteidigt.

J. Zimnickas äußerte dem Umweltminister auch die Gedanken über die alternative Energetik, d.h. Stroh und Energiepflanzen (Weiden), die effektiv den Biokraftstoff ersetzen können und somit das für Fällen geeignete Holz schützen kann. Der Minister stimmte dem Gedanken zu und versprach, dass er dabei hilft, die o.a. Idee der alternativen Energetik zu verwirklichen.

Wir können uns auch darüber freuen, dass die Öberförsterei uns in der Hinsicht des Handels mit dem Rudholz unterstützt, die ein Schreiben dem Umweltministerium mit dem Vorschlag abschickte, die jetzt gültige Regelung zu untertützen, indem man sie auf die elektronische Ebene verlegt.

, , , ,